Auf zu den Piraten!

Am Donnerstag, 18.7. kamen die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Wagenstadt in den Genuss einer interaktive, szenische Lesung. Im Aquarium erwartete sie der Schauspieler Stephan Bach mit einem Buch im Gepäck: „Der Schatz der Piraten“. Dieses Buch stammt aus der bekannten Reihe „Das magische Baumhaus“ von der amerikanischen Autorin Mary Pope Osborne. Als passender Einstieg wurden Herr Bach und Herr Bürk (vom Bücherwurm) mit dem Lied „Lesen ist wie ein Wunder“ begrüßt. Anschließend nahm Stephan Bach die Kinder mit auf eine Reise zu den Piraten in die Karibik. Packend erzählte er die Geschichte und brachte die Kinder zum Lachen und Staunen. Die Kinder wurden immer wieder in die Geschichte mit eingebunden, indem sie die Geräusche nachahmen sollten, die in der Geschichte vorkamen: heulender Wind, peitschender Regen, Gewitter, böses Gelächter der Piraten, Grummeln des Piratenkapitäns und vieles mehr. Gebannt folgten die Kinder dem Vortrag bis zum Schluss und bedankten sich für diese mitreißende Lesung mit einem tosenden Applaus.

Nach der Lesung gab es für alle Kinder ein Autogramm von Stephan Bach. Außerdem hatten die Kinder die Möglichkeit, direkt bei Herrn Bürk das Buch zu kaufen. Einige Kinder verzogen sich direkt in der darauffolgenden Pause mit dem Buch in einer Ecke. Wie heißt es so schön in dem Lied „Lesen ist wie ein Wunder“: „Eintreten in ein Reich, das tausende von Schätzen birgt…“

Ein voller Erfolg

Am Freitag, 12.Juli fand die Premiere des Musicals „Der blaue Saphir“ von Margarethe Rombach statt. Nach intensiven Proben zeigten die Schülerinnen und Schüler am Freitagnachmittag in der bis auf den letzten Platz besetzten Turn- und Festhalle Wagenstadt ihr Können und beeindruckten die Zuschauer mit ihrem musikalischen und schauspielerischen Können. Ein gelungenes Bühnenbild und tolle Kostüme rundeten den Gesamteindruck perfekt ab. Danke an dieser Stelle allen Eltern für das große Engagement. Das Stück war ein voller Erfolg!

Schwimmbadtag

Beim diesjährigen Schwimmbadtag am 5. Juli starteten die Delfinklassen um 8.15 Uhr mit dem Fahrrad und die Mäuseklassen zu Fuß bei angenehmer Morgenkühle Richtung Schwimmbad. Nach dem Umziehen und einem gemeinschaftlichen Morgenlied begannen alle zusammen mit einem Fangspiel im Wasser. Danach konnte jedes Kind nach Wunsch Schwimmabzeichen ablegen, einen Schwimmkurs belegen oder nach Herzenslust planschen und spielen. Besonders emotional begleitet wurden die Sprünge vom Drei- und Fünfmeterturm. Bei inzwischen hochsommerlichen Temperaturen trat die Schulgemeinschaft gegen 11.15 Uhr ihren Rückweg an. Danke der Stadt Herbolzheim für den kostenlosen Eintritt und an das freundliche Schwimmbadteam!

Drei spannende Tage

Wir blauen und grünen Delfine waren mit Frau Lang und Herrn Bührer vom 1. Juli bis zum 3. Juli 2019 im Landschulheim in Todtnauberg. Dorthin begleiteten uns auch Herr Rudhart, Herr Biegert, Frau Körting und Frau Enderlin.

Zuerst trafen wir uns alle aufgeregt und voller Vorfreude am Bahnhof in Kenzingen. Dort wurden unsere Gepäckstücke und viele leckere Kuchen in den großen Anhänger von Herrn Brand eingeladen. Dann verabschiedeten wir uns von unseren Eltern und warteten am Gleis auf den Zug.

Wir fuhren mit dem Zug an den Freiburger Hauptbahnhof, stiegen in die Straßenbahn Richtung Günterstal und nahmen von dort noch einen Bus, bis wir an der Talstation in Horben ankamen. Dort durften wir mit der Schauinslandbahn fahren. In kleinen Gondeln schwebten wir über die Landschaft hinweg. Oben angekommen, machten wir eine kleine Pause auf dem Spielplatz und konnten rutschen, schaukeln, wippen, vespern oder uns einfach ausruhen.

Schon gingen wir weiter, denn oben durften wir das Museumsbergwerk besichtigten. Alle mussten einen Helm aufziehen. Im Stollen war es viel kälter. Zuerst wurde uns erklärt, wie tief die Stollen gehen und dass das Freiburger Münster viermal hineinpassen würde. Das war unvorstellbar. Dann wurde uns gezeigt, wie die Steine abgetragen werden, welche Maschinen man braucht und wie man sich verständigt, zum Beispiel mit einer lauten Klingel. Heute wird kein Silber mehr abgebaut, denn das würde sich nicht lohnen.

Nach der Führung machten wir uns auf den Weg zur Bushaltestelle, denn wir waren schon ganz neugierig auf die Jugendherberge. Endlich kam der Bus und wir fuhren nach Todtnauberg. Dort mussten wir noch ein steiles Stück nach oben wandern und endlich waren wir angekommen. Nachdem wir die Zimmer eingerichtet hatten, hatten wir Zeit zum Spielen, für Tischtennis, Fußball und anderes. Nach dem Abendessen erkundeten wir noch einen Waldpfad und kamen erst bei Dunkelheit wieder an der Jugendherberge an. Spätabends ging es ins Bett.

Am nächsten Morgen stärkten wir uns beim Frühstück und machten uns auf den Weg zu den Todtnauer Wasserfällen. 

Der Todtnauer Wasserfall ist mit 97 Metern einer der höchsten Naturwasserfälle Deutschlands. Es war eine anstrengende, aber auch tolle Wanderung. Zur Belohnung gab es für alle ein Eis.

An der Jugendberberge angekommen, machten wir eine Pause und stärkten uns dort noch mit leckerem Kuchen. Nach einer kurzen Mittagspause kamen auch schon Christiane, Noa und Sebastian, die mit uns ein paar Aktionen machten. Wir durften Bogen schießen. Außerdem sollten wir nur mit Hilfe von kleinen Hölzern, Birkenrinde, einem Feuerstein und einem Messer selbst ein Feuer machen. Das war gar nicht so leicht, aber alle Gruppen schafften ihr Feuer. Wir brutzelten leckere Apfelschnitze. Zum Schluss bauten wir noch eine Waldmurmelbahn. Das hat allen viel Spaß gemacht. An diesem Abend machten wir noch ein Tischtennisturnier und verschiedene Spiele. Am coolsten war die Disco, bei der wir uns nochmal richtig austoben konnten.

Der nächste Morgen begrüßte uns wieder mit Sonnenschein. Nun ging es ans Zimmer aufräumen und Koffer packen. Diese verstauten wir wieder im Anhänger und machten uns auf den Rückweg- natürlich wieder zu Fuß. Wir wanderten Richtung Stübenwasen. Dort war eine lange Bank, auf der wir uns ausruhten. Alle hatten Platz darauf, obwohl manche sogar darauf liegen konnten. Nun mussten wir noch zum Notschrei laufen. Ganz knapp erwischten wir dort unseren Bus nach Kirchzarten. Jetzt mussten wir noch mit zwei Zügen fahren und kamen wieder in Kenzingen an. Dort schlossen wir müde, aber glücklich unsere Eltern in die Arme, die einige von uns sehr vermisst hatten. Das waren drei tolle Tage!

4, 3, 2, 1, jetzt gehts los…

So klang es am Samstag, den 25.5. auf dem Schulhof, als alle Schulkinder zur Einstimmung auf den diesjährigen Sponsorenlauf das von Frau Rombach komponierte Sponsorenlauf-Lied sangen. Zuvor hatte Herr Bührer alle Anwesenden begrüßt und sich bei Unterstützer und Helfern für ein schon jetzt gelungenes Fest bedankt. Anschließend konnte der Lauf gestartet werden. Nicht nur die Kinder waren auf der Laufstrecke, auch viele Ehemalige, Eltern, Freunde, Verwandte und andere Förderer des guten Zwecks liefen mit. Entlang der Strecke gab es wieder zwei Verpflegungsstationen mit frischem Obst. Um etwas gegen den vielen Plastikmüll zu tun, wurde dieses Jahr bewusst auf den bisherigen Getränkeausschank entlang der Strecke verzichtet. Dort wurde in den letzten Jahren in Einmal-Plastikbechern Getränke verteilt. Stattdessen brachten die Kinder ihre gefüllten Trinkflaschen mit, die an einen Getränkestand entlang der Strecke gestellt wurden und dort auch von Helfern wieder aufgefüllt werden konnten.

Der Sponsorenlauf war auch in diesem Jahr wieder ein Erfolg. Es wurden 1248 km und 6871 Euro erlaufen – sensationell! Danke auch an dieser Stelle noch einmal an alle Läufer/innen und Helfer/innen.

Ein Radius von 1248km – da kommt man bis nach Sizilien, an die Nordspitze Tunesiens, nach Schottland, in die Hauptstadt Spaniens,… – schaut selbst!

Gesunde Ernährung

Gesunde Ernährung war das Thema der Mäuseklassen in den letzten Sachunterrichtsstunden. Dazu besuchte uns, wie jedes Jahr, Frau Jenni. Sie ist BeKi-Fachreferentin für bewusste Kinderernährung. Nach einem spielerischen Einstieg mit den beiden Kochlöffel-Handpuppen Fitti und Schlappi erklärte sie uns anhand der Nahrungspyramide, wie verschiedene Lebensmittel und deren Inhalte unterschiedliche Auswirkungen auf unseren Körper haben. Anschließend wurden die Kinder aktiv: Sie schnitten frisches Obst klein und durften sich anschließend daraus, zusammen mit frisch gequetschten Haferflocken, Naturjoghurt, Milch, Quark, getrockneten Früchten und / oder Sonnenblumenkernen ein Müsli zusammenstellen. Die Kinder waren begeistert von dem leckeren, selbst gemachten Müsli. und aßen mit großem Appetit.

Unser Trinkbrunnen ist da!

Endlich ist unser Trinkbrunnen da! Am Mittwoch, 15. Mai wurde er in Betrieb genommen. Er kam auf Anhieb bei allen gut an und wurde von den Kindern sofort intensiv genutzt. Der Förderverein der Schule hat uns den Trinkbrunnen im Wert von 3000 Euro gestiftet. Er trägt auch die Wartungskosten. Ein Teil des Geldes stammt vom letztjährigen Sponsorenlauf. Jeder gelaufenen Kilometer hat sich also gelohnt! Anschluss und Energiekosten werden von der Stadt finanziert.

Es gibt gekühltes Wasser mit und ohne Kohlensäure sowie ungekühltes Wasser. Das Gerät ist an das Leitungswasser angeschlossen. Die Kinder können am Trinkbrunnen ihre Wasserflaschen auffüllen.

Wir sind sehr froh, dass wir mit dem Trinkbrunnen einen weiteren Beitrag zur Gesunderhaltung der Kinder sowie zur Müllvermeidung leisten können.

April, April!

Der 1. April fiel dieses Jahr auf einen Montag. Da bot es sich natürlich an, dieses Thema im Montagsaquarium aufzugreifen. Die Kinder und Lehrkräfte erlebten eine sehr emotionale und lebhafte Einführung in dieses Thema mit einem eigens für diesen Tag vorbereiteten Aprilscherz.

Frau Brinkmann teilte den Anwesenden mit, dass der Name für das Aquarium geändert werden müsse und bat die Kinder um Alternativvorschläge, wie von nun an dieser Raum genannt werden könnte. Als Grund dafür las sie aus einem Brief vor, in dem ein Herr Knurrhahn vom Verband der zoologischen Gärten sich darüber empörte, dass man ein Gebäudeteil, in dem Menschen statt Wassertiere lebten und sich aufhielten, nicht „Aquarium“ nennen dürfte und folglich die Schulleitung aufforderte, unverzüglich diesen Namen zu ändern. Die Reaktion der Kinder war eine Mischung aus Empörung, Lachen (Aprilscherz!!), Schock, Unglauben und Betroffenheit. Der Brief mit Unterschrift sah sehr echt aus, was doch einige wieder an einem Aprilscherz zweifeln ließ. Frau Brinkmann bat um Vorschläge für andere Namen. Die Kinder wehrten sich jedoch einstimmig und vehement gegen eine Namensänderung und suchten stattdessen nach anderen Möglichkeiten, das „Aquarium“ behalten zu können (Einen Goldfisch im Glas ins Aquarium stellen, dann darf es auch so heißen. Einen gesalzenen Brief zurück schreiben, dass seit Jahren sich niemand darum geschert hat und das auch so bleiben soll…). Schließlich löste Frau Brinkmann mit einem lauten „April, April!“ den Aprilscherz auf. Anschließen erfuhren die Anwesenden noch mehr über die Herkunft des Brauches, in welchen Ländern es den Aprilscherz überhaupt gibt und es wurden ein paar anschauliche Beispiele der letzten Jahre für gelungene Aprilscherze gezeigt.

Herr Bührer, der eigentlich auch mit diesem Brief in den April geschickt werden sollte, aber ganz überraschend an diesem Morgen im Aquarium mit dabei war, erweiterte anschließend noch den Kreis der „Aprilscherz-Briefempfänger“, indem er ihn via Schul-Info-App an die Elternschaft weiterleitete. Danke, liebe Eltern, für Ihre Rückmeldungen! Wir hoffen, der/die ein oder andere hat uns den Scherz nicht allzu krumm genommen.


RadHelden

Donnerstag, 21.3. war ein eher ungewöhnlicher Schultag, denn den Unterricht verbrachten wir im Freien, die Pause verbrachten wir dafür im Klassenzimmer. Das hatte natürlich einen bestimmten Grund: Es war Radhelden-Tag! Alle Schülerinnen und Schüler kamen an diesem Tag mit dem Fahrrad (oder dem Roller) in die Schule und ließen die Schultasche zu Hause. Auf dem Schulhof und den umliegenden Parkplätzen waren Stationen aufgebaut worden, die mit dem Fahrrad durchlaufen werden mussten. Organisiert wurde der Tag vom württembergischen Radsportverband e.V.. Lena Russ betreut das Projekt Radhelden und war auch bei uns den ganzen Vormittag vor Ort. Ziel dieses Fahrradaktionstags ist die Förderung von Fähigkeiten und Fertigkeiten, die für das sichere Radfahren Grundlage sind. An verschiedenen Stationen üben Kinder zum Beispiel Bremsen, Kurven fahren, Auf- und Absteigen, Geschwindigkeiten einschätzen, Reagieren oder nach Regeln fahren. Das Ministerium für Verkehr unterstützt gemeinsam mit dem Kultusministerium, dem Landesinstitut für Schulsport, Schulkunst und Schulmusik (LIS), dem Innenministerium sowie der Unfallkasse Baden-Württemberg (UKBW) die Fahrradaktionstage „RadHelden“ des Württembergischen Radsportverbandes (WRSV).

Den ganzen Vormittag verbrachten die Kinder zusammen mit ihren Lehrerinnen und Lehrer an den verschiedenen Stationen, die mit verhältnismäßig wenig Material und Aufwand aufgebaut werden konnten (zum Nachahmen geeignet!). An den Stationen standen Mütter oder Väter, die die jeweiligen Aufgaben erklärten und die Kinder unterstützten. Danke an dieser Stelle für Ihr Engagement und Ihre Mithilfe! Die Kinder hatten großen Spaß dabei, sitzend oder stehend Slalom zu fahren, während der Fahrt Wäscheklammern von der Leinen zu nehmen oder Bälle zu schnappen um sie danach direkt in einen Korb zu werfen. Die Lieblingsstation vieler Kinder war die Wippe, über die man mit flottem Tempo fahren musste. Am Ende des Schulvormittags trafen sich alle Beteiligten noch einmal im Aquarium. Lena Russ freute sich in ihrer kurzen Ansprache über einen erfolgreichen und schönen Vormittag und verteilte daraufhin an 89 stolze Radhelden im Raum die gelben „Radhelden“-Buttons.

Schulputzede

Am Freitag, 15.3. trotzten viele Schüler und Schülerinnen dem schlechten Wetter und machten sich auf, ihre Schulumgebung sauberer zu machen. Mit Handschuhen und Eimern bestückt, sammelten sie in der Schulumgebung den Müll auf, trennten ihn und warfen ihn anschließend in die richtigen Tonnen.

Passend dazu hatte Frau Rombach sogar ein Lied komponiert: Es heißt „Ortsputzede“! Dies wurde als Einstimmung direkt vor der Aktion gemeinsam im Aquarium gesungen.

Die Schulputzede war ein guter Auftakt für die am direkt darauf folgenden Wochenende stattgefundene Ortsputzede in Herbolzheim und Teilorten und zudem unser ganz eigener Beitrag zu „fridays for future“.

Das neue Lied von Frau Rombach!