EU-Schulprogramm Obst und Gemüse

Seit diesem Schuljahr nimmt unsere Schule am EU-Schulprogramm Obst und Gemüse teil. Jeden Mittwoch in der ersten Pause steht für alle Kinder ein leckeres Buffet mit verschiedenen Obst und Gemüsesorten bereit, an dem sich alle bedienen dürfen, auch mal neue Sorten und Geschmacksrichtungen testen können und gleichzeitig etwas für eine gesunde Ernährung tun. Dank unserer beiden Kernzeitdamen Petra Weisenberger und Margit Ringwald, die das vom Wonnentäler Bauernladen gelieferte Obst und Gemüse jede Woche für die Kinder vorbereiten (schälen,  entkernen, in mundgerechte Stücke schneiden  und auf Teller anrichten) ist das Buffet ein Genuss für alle Sinne, es schmeckt nicht nur gut sondern sieht auch sehr lecker aus!

Das Angebot wird von den Kindern sehr gut angenommen. Jeden Mittwoch scharen sie sich um den Tisch mit den bunt angerichteten Tellern um verschiedenes Obst und Gemüse auszuprobieren, Neues zu testen und vielleicht sogar einen neuen Lieblingsgeschmack zu entdecken.

Sponsorenlauf-Geld in guten Händen

Am Montag, 3.12. bekamen wir Besuch von Frau Anne Rotzler von der Organisation Vision Hope. In den letzten Jahren ging immer die Hälfte des Geldes, das wir beim Sponsorenlauf erliefen, an Vision Hope. Sie freute sich sehr, dass wir so zuverlässige und eifrige Unterstützer für deren Arbeit mit den syrischen Flüchtlingskindern in Jordanien seien. Anhand von Bildern erzählte sie uns von dem Leben der Kindern dort sowie über den Kindergarten und die Vorschule, die wir mit unserem Sponsorenlauf-Geld unterstützen. Zum Abschluss wurde Ihr der symbolische Scheck über 3000,- Euro feierlich überreicht. Hierzu war auch der Vorsitzenden des Fördervereins, Herr Bilic, ins Aquarium gekommen. Eine Dame von der Presse war ebenfalls da und machte noch Fotos für die Zeitung.

Pressefoto

Interessierte Zuhörerschaft

Wo genau liegt Syrien?

Die Klassensprecherinnen Katharina, Hanna und Abby, Frau Rotzler, Herr Billic sowie Schulleiter Herr Bührer (Foto: Melanie Amann-Brandt, WZO)

 

Schul-Info-App ist „on“

Seit dem 1. Dezember nutzt die Grundschule Wagenstadt die Schul-Info-App als neue Möglichkeit, Informationen unkomplizierter an den Mann bzw. die Frau zu kriegen. So können kurzfristige Informationen schneller weitergegeben werden, aber auch sonstige Mitteilungen statt über Elternbriefe und etwaige Rücklaufzettel weniger kompliziert über die App laufen. Auch die Krankmeldung eines Kindes kann via App stattfinden.

Momentan sind wir in der Start- und Einarbeitungsphase. Nach den Weihnachtsferien sollen dann alle Informationen über die App laufen. Eltern, die das nicht wollen, können die Informationen weiterhin per E-Mail geschickt bekommen, denn auch das bietet die App an: Alle Informationen können zusätzlich an die E-Mail Adresse geschickt werden.

Wir sind gespannt und freuen uns darauf, gemeinsam mit der Elternschaft neue Wege der Kommunikation zu betreten – ohne dabei die alten ganz zu verlassen. Denn was uns weiterhin wichtig ist: Ein persönliches Gespräch bleibt die Grundlage unseres vertrauensvollen Miteinanders.

Delfine erleben ein Projekt zum Klimaschutz

Am 19. und 26. November bekamen die blauen (und auch grünen) Delfine Besuch von Herrn Hollerbach zum Thema „Klimawandel-Treibhauseffekt“. Herr Hollerbach arbeitet bei der fesa e.V. (“Förderverein Energie- und Solaragentur Regio Freiburg”) und besucht Grundschulen.

Zuerst erklärte er uns, was der Treibhauseffekt ist und was er für Auswirkungen für unsere Welt hat. Später durften wir selbst aktiv werden und in Partnerarbeit über viele verschiedene Themen nachforschen, zum Beispiel was eine Solarzelle ist und wie sie funktioniert. Wir überlegten auch, wie wir als Kinder zum Klimaschutz beitragen können, zum Beispiel das Fahrrad zu nutzen anstelle uns mit dem Auto fahren zu lassen. Für das Klassenzimmer hatten wir gleich eine Idee: Frau Lang hat uns eine Mehrfachsteckdose mit einem Schalter besorgt, damit unser CD-Player beim Standby-Betrieb keinen Strom mehr verbraucht.

In der zweiten Doppelstunde  lernten wir verschiedene Erneuerbare Energien kennen. Außerdem wurde uns klar, dass manche Energiequellen wie Erdgas, Erdöl oder Braunkohle nicht erneuerbar sind, sondern verbraucht werden, also endlich sind. Außerdem entsteht durch sie wieder CO2. Auch hier durften wir in Großgruppen wieder selbst aktiv werden: An drei Stationen stellten wir zuerst ein Windrad, dann eine kleine Biogasanlage her und konnten die Funktionsweise einer Solarzelle ausprobieren. Voller Stolz nahmen wir unsere kleinen „Kraftwerke“ mit nach Hause.

Ein bisschen Afrika in Wagenstadt

Im heutigen Montagsaquarium konnten wir einen besonderen Gast begrüßen: Raphael Kofi. Der bekannte Musiker aus Ghana erzählte uns von dem Leben in diesem afrikanischen Land, berichtete von seiner Schulzeit, seinem Lieblingsessen, den vielen Sprachen, die in Ghana gesprochen werden, dem Wetter dort im Vergleich zu hier und einiges mehr. Auch die Kinder hatten viele Fragen an ihn, die er ausführlich beantwortete. Es wurde aber nicht nur geredet sondern auch gesungen, getanzt und getrommelt. Die Kinder lernten, wie man in Ghana richtig klatscht, wie man dazu tanzt und auch singt. Nach einer kurzen Übungsphase setzte sich Raphael Kofi an seine Trommel. Er begann zu musizieren und alle machten mit: Es wurde gesungen, getanzt, geklatscht und getrommelt – ein bisschen Afrika in Wagenstadt.

Vorlesetag 2018

Am Freitag, 16.11. war der bundesweite Vorlesetag 2018. Auch unsere Schule beteiligte sich aktiv daran. Verteilt über das gesamte Schulhaus fand man Kinder beim Vorlesen und Zuhören, vollkommen vertieft in das Gelesene und Gehörte. Die Viertklässler lasen ihren Paten vor, einige Drittklässler gingen in die Kindergärten nach Wagenstadt und Tutschfelden, um dort den Kindergartenkindern vorzulesen, die restlichen Drittklässler lasen den Zweitklässlern vor. Danach konnten die Kindern an im Schulhaus verteilten Stationen noch Aufgaben zum Thema Lesen lösen. Auch das Aquarium stand ganz im Zeichen von Lesen und Büchern. Die Kinder erfuhren mehr über die Arbeit eines Autors und wie aus einer Idee ein Buch entsteht. Abgerundet wurde das Ganze mit dem von Frau Rombach komponierten Lese-Lied und einem Vorlese-Bücherrätsel von Frau Oberhauser.

Die Lesewoche der blauen Delfine

Anlässlich des bundesweiten Vorlesetags am Freitag, den 16. November haben die blauen Delfine eine Lesewoche gemacht. Frau Lang brachte am Montag, den 12. November zwei riesengroße Koffer mit in das Klassenzimmer. Die Koffer waren randvoll mit Büchern gefüllt, die Herr Bürk von der Buchhandlung Bücherwurm für uns zusammengestellt hatte.

Wir packten den Bücherkoffer der Drittklässler aus und staunten, wie viele Bücher in so einen Koffer passen. Wir fanden 50 Bücherschätze mit spannenden, lustigen oder informativen Inhalten und bemerkten, dass für jeden etwas dabei war. Auch der Koffer für die Viertklässler wurde auf einem Büchertisch ausgebreitet und endlich ging es los. Jeder durfte sich ein Buch aussuchen und es sich im Klassenzimmer oder im Schulhaus gemütlich machen. Nach kurzer Zeit gingen wir in unserer Phantasie auf Reisen und erlebten Abenteuer oder lasen uns neues Wissen an. Manch ein Kind verschlang bereits am ersten Tag ein ganzes Buch- andere Kinder suchten sich dicke Bücher aus und sicherten sich diesen Buchschatz für die ganze Woche.  Jeden Tag stand nun LESEN auf dem Programm. Im Laufe der Woche fertigten wir eigene Lesetagebücher an und erforschten zum Beispiel Autorennamen, Verlage oder fanden heraus, was eine Illustratorin ist. Außerdem bekamen wir Schreibaufträge zu unseren Büchern.

Diese Woche hat so viel Spaß gemacht, dass Frau Lang den Bücherkoffer noch einmal um eine Woche verlängert hat….

Wir erzählen euch heute vom Science-Mobil

Am Montag nach den Herbstferien haben die Dritt- und Viertklässler Besuch vom Science-Mobil erhalten. Im Europapark gibt es jedes Jahr die Science-Days, bei denen Kinder viele verschiedene Versuche und Entdeckungen machen können. Das Science-Mobil ist ähnlich: Es kommt an Schulen, um Kindern Experimente zu zeigen. „Science“ ist ein englisches Wort und bedeutet „Wissenschaft“. Bei unserem Science-Mobil ging es um verschiedene Materialien. Frau Mandaci und Herr Schmidt, die selbst Wissenschaftler sind, haben gemeinsam einige Experimente mit uns durchgeführt.

Zuerst zeigten sie uns, wie das UV-Licht Perlen und Frösche auf einem T-Shirt farbig werden lässt. Das T-Shirt und die Perlen waren erst weiß und nachdem sie auf dem UV-Licht lagen, wurden sie bunt. Dann zeigten sie, dass man sich mit Sonnencreme vor Sonnenbrand schützen kann, denn die Perlen, die mit Sonnenspray eingesprüht waren, blieben weiß.

Anschließend sollten wir prüfen, ob Blut im Dunkeln leuchten kann. Um das herauszufinden mischte Leopold Waschpulver mit Luminol- das ist ein chemischer Stoff-, gab Wasser dazu und am Schluss etwas Tierblut.  Alle staunten, wie das leuchtete. Das Eisen im Blut reagiert mit dem Luminol  und dann leuchtet es.

Nun half Leonidas bei dem Versuch, der zeigte, dass Autos ihre Farbe wechseln können. Herr Schmidt blies mit einem heißen Föhn auf die schwarze Farbe und es wurde pink.

Als Nächstes sollten wir ausprobieren, ob wir Wasser verschwinden lassen können. Selina schaffte es. Dazu benutze sie einen Superabsorber. Superabsorber ist eine Art Kunststoffpulver, das viel Wasser aufsaugen kann, dann aufquillt und wie eine Art Slush-Eis aussieht. Dieser Superabsorber machte aus einem kleinen Frosch einen Riesenfrosch- das war wirklich erstaunlich. Die Wissenschaftler erklärten uns auch, dass es giftige und ungiftige Stoffe gibt und man beim Experimentieren gut aufpassen muss.

Nun durfte Lynn eine Art Schleim machen, der verhinderte, dass Papier brennt. Sie schmierte das Papier damit ein und Herr Schmidt versuchte es anzuzünden.

Zum Schluss zeigten uns die Wissenschaftler, wie zum Beispiel Bauschaum entsteht. Aus einer winzigen Menge von zwei Flüssigkeiten entstand ein großer Becher voll.

Wir kamen aus dem Staunen kaum heraus. Das war ein toller Tag mit dem Science-Mobil!

neue Ausgabe der Schülerzeitung

Am Freitag vor den Herbstferien erschien die erste Schülerzeitung des neuen Schuljahrs.  Da sie ab sofort in Farbe gedruckt wird, erhöht sich der Preis pro Exemplar auf € 1,-. Ab sofort erscheint sie alle zwei Monate und kann freitags nach dem Aquarium gekauft werden.

 

Kinderbeteiligung in Herbolzheim

Kommunalpolitik, wie geht das? Wie können auch Kinder darauf Einfluss nehmen? Gelebte Demokratie erlebten die Dritt- und Viertklässler am 24. und 25.10. dank eines von Bürgermeister Gedemer initiierten und vom Sozialpädagoge Udo Wenzel durchgeführten Projekts: „Gemeinsam mit Kindern die Zukunft von Herbolzheim gestalten. Kinderbeteiligung in Herbolzheim und Stadtteilen.“
Am Mittwoch, 24.10. trafen sich die Dritt- und Viertklässler der Grundschulen Wagenstadt und Broggingen im Bürgerhaus Tutschfelden. Nach einem gemeinsamen Beginn befassten sie sich an verschiedenen Stationen mit Fragen wie: Was gefällt mir an meinem Ort? Welche Aufgaben hat ein Bürgermeister? Welche Rechte hat ein Kind? Wo wohne ich und was gibt es dort noch zu entdecken (mit Blick auf eine große Straßenkarte)? Im zweiten Teil des Vormittags wurden die Kinder zu Gemeindedetektiven: Sie machten sich in Gruppen auf, um ihren Wohnort genauer zu erkunden, sich ein Bild vor Ort zu machen und mit Fotos sowohl Gutes als auch Verbesserungswürdiges zu dokumentieren. Hochmotiviert waren die Schülerinnen und Schüler unterwegs.

Am Donnerstagvormittag wurden in der Schule die Bilder, Gedanken, Ideen und Wünsche der einzelnen Gruppen sortiert, besprochen und auf Plakaten festgehalten sowie Präsentationen vorbereitet. So bereiteten sich die Kinder intensiv auf ihre erste Gemeinderatssitzung vor, in der sie am Abend ihre Ergebnisse vorstellen durften.

Die Plakate:

Die Mensa der Emil-Dörle-Schule in Herbolzheim platzte am Abend aus allen Nähten. Zur öffentlichen Gemeinderatssitzung waren nicht nur die beteiligten Schülerinnen und Schüler aller Herbolzheimer Grundschulen sowie des SBBZs gekommen, sondern auch Eltern, Großeltern und andere Interessierte. Die Aufregung war groß, aber „unsere“ Kinder präsentierten ihre Ergebnisse gekonnt, souverän und mit Bravour! Die Stadträte, die sich danach noch zu Wort meldeten, bedankten sich bei den Schülerinnen und Schülern für die gut durchdachten Rückmeldungen und Ideen und lobten deren Engagement.