April, April!

Der 1. April fiel dieses Jahr auf einen Montag. Da bot es sich natürlich an, dieses Thema im Montagsaquarium aufzugreifen. Die Kinder und Lehrkräfte erlebten eine sehr emotionale und lebhafte Einführung in dieses Thema mit einem eigens für diesen Tag vorbereiteten Aprilscherz.

Frau Brinkmann teilte den Anwesenden mit, dass der Name für das Aquarium geändert werden müsse und bat die Kinder um Alternativvorschläge, wie von nun an dieser Raum genannt werden könnte. Als Grund dafür las sie aus einem Brief vor, in dem ein Herr Knurrhahn vom Verband der zoologischen Gärten sich darüber empörte, dass man ein Gebäudeteil, in dem Menschen statt Wassertiere lebten und sich aufhielten, nicht „Aquarium“ nennen dürfte und folglich die Schulleitung aufforderte, unverzüglich diesen Namen zu ändern. Die Reaktion der Kinder war eine Mischung aus Empörung, Lachen (Aprilscherz!!), Schock, Unglauben und Betroffenheit. Der Brief mit Unterschrift sah sehr echt aus, was doch einige wieder an einem Aprilscherz zweifeln ließ. Frau Brinkmann bat um Vorschläge für andere Namen. Die Kinder wehrten sich jedoch einstimmig und vehement gegen eine Namensänderung und suchten stattdessen nach anderen Möglichkeiten, das „Aquarium“ behalten zu können (Einen Goldfisch im Glas ins Aquarium stellen, dann darf es auch so heißen. Einen gesalzenen Brief zurück schreiben, dass seit Jahren sich niemand darum geschert hat und das auch so bleiben soll…). Schließlich löste Frau Brinkmann mit einem lauten „April, April!“ den Aprilscherz auf. Anschließen erfuhren die Anwesenden noch mehr über die Herkunft des Brauches, in welchen Ländern es den Aprilscherz überhaupt gibt und es wurden ein paar anschauliche Beispiele der letzten Jahre für gelungene Aprilscherze gezeigt.

Herr Bührer, der eigentlich auch mit diesem Brief in den April geschickt werden sollte, aber ganz überraschend an diesem Morgen im Aquarium mit dabei war, erweiterte anschließend noch den Kreis der „Aprilscherz-Briefempfänger“, indem er ihn via Schul-Info-App an die Elternschaft weiterleitete. Danke, liebe Eltern, für Ihre Rückmeldungen! Wir hoffen, der/die ein oder andere hat uns den Scherz nicht allzu krumm genommen.


RadHelden

Donnerstag, 21.3. war ein eher ungewöhnlicher Schultag, denn den Unterricht verbrachten wir im Freien, die Pause verbrachten wir dafür im Klassenzimmer. Das hatte natürlich einen bestimmten Grund: Es war Radhelden-Tag! Alle Schülerinnen und Schüler kamen an diesem Tag mit dem Fahrrad (oder dem Roller) in die Schule und ließen die Schultasche zu Hause. Auf dem Schulhof und den umliegenden Parkplätzen waren Stationen aufgebaut worden, die mit dem Fahrrad durchlaufen werden mussten. Organisiert wurde der Tag vom württembergischen Radsportverband e.V.. Lena Russ betreut das Projekt Radhelden und war auch bei uns den ganzen Vormittag vor Ort. Ziel dieses Fahrradaktionstags ist die Förderung von Fähigkeiten und Fertigkeiten, die für das sichere Radfahren Grundlage sind. An verschiedenen Stationen üben Kinder zum Beispiel Bremsen, Kurven fahren, Auf- und Absteigen, Geschwindigkeiten einschätzen, Reagieren oder nach Regeln fahren. Das Ministerium für Verkehr unterstützt gemeinsam mit dem Kultusministerium, dem Landesinstitut für Schulsport, Schulkunst und Schulmusik (LIS), dem Innenministerium sowie der Unfallkasse Baden-Württemberg (UKBW) die Fahrradaktionstage „RadHelden“ des Württembergischen Radsportverbandes (WRSV).

Den ganzen Vormittag verbrachten die Kinder zusammen mit ihren Lehrerinnen und Lehrer an den verschiedenen Stationen, die mit verhältnismäßig wenig Material und Aufwand aufgebaut werden konnten (zum Nachahmen geeignet!). An den Stationen standen Mütter oder Väter, die die jeweiligen Aufgaben erklärten und die Kinder unterstützten. Danke an dieser Stelle für Ihr Engagement und Ihre Mithilfe! Die Kinder hatten großen Spaß dabei, sitzend oder stehend Slalom zu fahren, während der Fahrt Wäscheklammern von der Leinen zu nehmen oder Bälle zu schnappen um sie danach direkt in einen Korb zu werfen. Die Lieblingsstation vieler Kinder war die Wippe, über die man mit flottem Tempo fahren musste. Am Ende des Schulvormittags trafen sich alle Beteiligten noch einmal im Aquarium. Lena Russ freute sich in ihrer kurzen Ansprache über einen erfolgreichen und schönen Vormittag und verteilte daraufhin an 89 stolze Radhelden im Raum die gelben „Radhelden“-Buttons.

Schulputzede

Am Freitag, 15.3. trotzten viele Schüler und Schülerinnen dem schlechten Wetter und machten sich auf, ihre Schulumgebung sauberer zu machen. Mit Handschuhen und Eimern bestückt, sammelten sie in der Schulumgebung den Müll auf, trennten ihn und warfen ihn anschließend in die richtigen Tonnen.

Passend dazu hatte Frau Rombach sogar ein Lied komponiert: Es heißt „Ortsputzede“! Dies wurde als Einstimmung direkt vor der Aktion gemeinsam im Aquarium gesungen.

Die Schulputzede war ein guter Auftakt für die am direkt darauf folgenden Wochenende stattgefundene Ortsputzede in Herbolzheim und Teilorten und zudem unser ganz eigener Beitrag zu „fridays for future“.

Das neue Lied von Frau Rombach!

Pflüme hoch!

Auch in diesem Jahr stimmten wir uns am Hemdglunker-Donnerstag in der Schule und anschließend in der Halle wieder auf die schulfreien Fasnetstage ein. Zur ersten Pause gab es von der Fasnetsgesellschaft gesponserte Würstchen im Brötchen. Die Wagenstadter Narren, Pflüme, Hexen und Musik, allen voran Obernarr Sebastian Huber, zogen wieder mit Musik und Pflüme-Rufen durchs Schulhaus und „befreiten“ Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer aus den Klassenzimmern. Anschließend zogen sie in einem langen Zug über den Schulhof in die bunt geschmückte Halle. Dort erwartete uns schon der Kindergarten und viele Eltern. Nach einer kurzen Begrüßung durch unseren Schulleiter Herrn Bührer stellte der Obernarr „Sebi“ allen Besuchern ausführlich die verschiedenen Wagenstadter Narrengruppen vor und lud die Kinder, die noch etwas Angst vor den Holzmasken der Hexen und Pflüme haben sollten, auf die Bühne ein, um sich die ganz normalen Menschen unter den Masken sowie die Masken selbst mal aus der Nähe anschauen zu können.

Dann begann das abwechslungsreiche Programm, das die einzelnen Schulklassen, der Kindergarten, der Chor und die Wagenstadter Garde vorbereitet hatten. Für das leibliche Wohl sorgte auch in diesem Jahr der Kindergarten mit Selbstgemachtem der Eltern. Es war ein gelungener Start in die Fasnetsferien.

Wir wünschen allen eine glückselige Fasent und PFLÜME HOCH!

Delfine und Eulen

Die blauen Delfine haben im Unterricht kleine Schneeeulen genäht. Dazu musste das Zuschneiden eigener Schablonen für Augen, Flügel, Füße und Schnabel der Eule geübt werden. Auch der Gebrauch von Stecknadeln, sowie das Einfädeln und das Nähen mit Nadel und Faden gelang allen Kindern immer besser. Zum Schluss gestaltete jedes Kind die Eule nach seinen eigenen Wünschen und Vorstellungen. Nachdem die Federohren angebracht waren, wollte kaum jemand die Schneeeule noch aus der Hand geben.

Mit Spannung und Vorfreude sehen die blauen Delfine nun ihrem nächsten Nähprojekt entgegen. Noch wird nicht verraten, was das sein wird.

Schulhauszirkel

Am Donnerstag, 21.2. fand der erste Schulhauszirkel in diesem Schuljahr statt, dieses Mal unter dem Motto „Spiele“. Aus dem Schulhaus wurde ein Spielhaus: In den Klassenzimmer, auf dem Gang, im Aquarium sowie auf dem Hof wurden an 24 Stationen Spiele aller Art angeboten. Das Angebot reichte von alt bekannten Brettspielen über Memory, Uno, Jenga, Stadt-Land-Fluss, Lego, Bauen mit Holz und digitalen Spiele bis hin zu Torwandschießen und Dosenwerfen. Über zwei Schulstunden hatten die Kinder die Möglichkeit, sich frei im gesamten Schulhaus zu bewegen und zu spielen, spielen, spielen. Die kleinen Mäuse, unsere Erstklässler, wurden von ihren Paten begleitet und lernten so mit Spaß am Spiel die Abläufe unserer zweimal im Jahr wiederkehrenden Schulhauszirkel kennen. Beim „Spielhauszirkel“ war für jeden etwas dabei, die Kinder wie auch die Erwachsenen hatten viel Spaß.

Skipping Hearts Vorführung

Am Freitag, 1.2. fand in der Turnhalle die alljährliche Skipping Hearts Vorführung der Delfinklassen statt. Skipping Hearts ist ein Seilspring-Projekt der Deutschen Herzstiftung und fördert den natürlichen Bewegungsdrang der Kinder. In den vorangegangenen Sportstunden hatten die Kinder zusammen mit Herrn Bührer eifrig die zehn Grundsprünge trainiert sowie eigenen Sprünge erfunden und einstudiert. Nach einer Begrüßung durch Herrn Bührer und dem von Frau Rombach komponierten Lied „Bewegte Schule“ führten die Dritt- und Viertklässler zunächst die zehn Grundsprünge vor. Anschließend kam der kreative Teil, in dem Schülergruppen Sprünge mit Namen wie „Hamburger“, „Mumie“, „Mezzomix“,  „Einsturzgefahr“, „Wheeljump“ oder auch „no rope“ vorführten. Der Spaß war den Kindern anzusehen, die Zuschauer waren begeistert. Am Ende erhielt Herr Bührer noch ein kleines Dankeschön für sein kontinuierliches, sportliches Engagement.

Schlittentag

Am Donnerstag, 31.1. ließen die Schulkinder ihre Ranzen zu Hause und brachten stattdessen ihren Schlitten mit, denn es war Schlittentag! Mit zwei Reisebussen (die vom Förderverein finanziert wurden) fuhren wir am Morgen nach Freiamt. Zum Glück hatte es in der Nacht zuvor geschneit, so dass genug Schnee zum Rodeln lag. Kinder wie Erwachsenen hatten großen Spaß am Schlitten fahren, Schneemann bauen oder gemütlich am Feuer sitzen und Kinderpunsch trinken. Danke an dieser Stelle an Frau Enderlin für den leckeren Punsch! Es war ein toller Vormittag mit vielen strahlenden Kindergesichtern.

Weihnachtsaquarium

Traditionell am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien fand das gemeinsame Weihnachtsaquarium statt. Um allen Zuschauern Platz zu bieten wurde der Raum durch das Öffnen der Wand hin zu Eingangsbereich vergrößert. Jede Klasse hatte sich mit einem oder mehreren Programmpunkten vorbereitet. So wurde es ein sehr abwechslungsreiches Programm.  Die lila Mäuse zeigten weihnachtliche Formen auf den Geobrettern und führten einen Lichtertanz vor, die orangen Mäuse sangen und spielten ein Lied von den Wi-, Wa-, Weihnachtsmaus, die grünen Delfine sangen ein englisches Weihnachtslied und trugen „die Gedanken einer Kerze“ vor, die blauen Delfine sangen und spielten das an der Grundschule Wagenstadt traditionelle Lied von den Weihnachtsbäumen. Auch ein paar Musikerinnen spielten weihnachtliche Stücke auf ihren Instrumenten. Zwischendurch wurde gemeinsam gesungen. Wir verabschiedeten außerdem Frau Schwörer, die nach den Ferien nicht zurück kommt, und wünschten ihr alles Gute und Gesundheit für sie und Ihr Baby. Frau Oberhauser las am Ende die Geschichte  „Weihnachten im Stall“ von Astrid Lindgren vor. Mit einem Lied, vorgetragen vom Chor, schloss das stimmungsvolle Weihnachtsaquarium.

Wir wünschen allen Kindern und ihren Familien Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr!